...eines Befundes; gewißermaßen der 2. Teil (meine ersten Ausführungen zum Thema finden sich hier), denn es haben sich neue Spuren aufgezeigt, neue Indizien ergeben und Hinweisen wurde gefolgt.

Zuerst aber, als kleine Zusammenfassung der bisherigen Recherchearbeit zwei Feststellungen:

1) Das sog. "schwarze Internet" existiert; es haben sich verhältnismäßig leicht unzweideutige Beweise dafür gefunden, wenn auch noch kein direkter Zugang zu dem speziellen Netzwerk, dessen Ursprung die sog. "Papiere des PentAgrion" sind bzw. waren.

2a) Die Existenz von außerirdischem Leben an sich kann nach derzeitigem Stand der Wissenschaft nicht völlig dementiert werden; strenggenommen gilt das übrigens auch für die Existenz eines oder mehrerer Götter, aber das nur am Rande.

2b) Die Vermutung bleibt bestehen, daß das "Außerirdischen" Thema nur zur Ablenkung dient, um die Papiere an sich und deren Inhalt unglaubwürdig zu machen.

***

Durch logische Deduktion haben sich nachfolgende Symbole als Gegenstände der näheren Betrachtung herauskristalisiert:

Alpha

Wir haben ja schon - aufgrund der Ermittlungen von Careca & Sitting Fool - sozusagen den Weg nach Györ und Ingolstadt gefunden, damit auch eine scheinbar auffällig-unauffällige Verbindung zu Audi (VW) und Adam Weishaupt, dem Begründer der Illuminaten.

Begründet wurde diese mittlerweile in Forscherkreisen "Ingolstadt (Bayern)-Österreich-Connection" benannte Konstelation mit deutlichen Hinweisen auf den Audi TT.

Sieht man sich dieses Modell nun einmal näher an...

...fällt einem zunächst nichts besonders hinsichtlich der hier und an anderen Stellen behandelten Thematik auf.

Wobei das Wort "clear" einen Hinweis darstellen könnte, denn immerhin finden sich Suchergebnisse, welche zu Scientology wie auch in alpine Regionen führen, die auch schon PentAgrion beschrieben hat:

PentAgrion schreibt: „Die Zunahme dieser Eisleichen an den Gipfeln der höchsten Berge ist eine treffende Metapher für den Todeswunsch der menschlichen Art. Sie sind Feinde der Natur, sie sind einander Feind und sich selbst. Warnung vor dem Menschen. -6Destruktiv“

Als kleiner Denkanstoß - denn ich bin unmöglich in der Lage, sofort hier und jetzt wie auch wohl künftig, allen Spuren zu folgen, die sich bislang ergeben haben - sei noch auf das Symbol der Scientology-"Kirche" hingewiesen:

Das Scientology-Kreuz. Die acht Enden des Kreuzes stehen für die so genannten „acht Dynamiken“. (Quelle)

Die bereits in die Angelegenheit involvierten Freimaurer berufen sich ja bekanntermaßen auf den Templerorden, genauer die Arme Ritterschaft Christi und des salomonischen Tempels zu Jerusalem - und deren vom Papst persönlich verliehenes Symbol war...

Ein letzter kleiner Geschichtsexkurs: der Templerorden war eine Art "Privatarmee" des Papstes und wurde dennoch in Zusammenarbeit - oder auch unter Führung, die Gelehrten sind sich da noch nicht ganz einig - von der römisch-katholischen Kirche vernichtet.
Diesselbe römisch-katholische Kirche, die auch die Freimaurer(rei) verdammt (vgl. hier).

Allerdings - und hier führt uns der Weg zurück zur "Ingolstadt-Österreich-Connection", denn ein Österreicher, Kardinal Franz König, war es, der am 5. Juli 1970 die sog. "Lichtenauer Erklärung" erreichte, welche 1983 im Rahmen der Neukodifizierung des Codex Iuris Canonici Exkommunikation der Freimaurer aufhob. Verkündet wurde dies am 25. Januar 1983 mit der Apostolischen Konstitution Sacrae Disciplinae Leges.

Menschlichkeit ist neben Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit und Toleranz eines der zentralen Motive, der Grundideale der Freimaurerei...

König - ein ganz normaler Nachname oder doch ein weiterer Hinweis, denn wie Careca schon aufdeckte:

Ein Bindeglied in den ganzen Papieren scheint ja das Royalistische zu sein.

Diesen Kardinal, der die römisch-katholische Kirche mit der Freimaurerei versöhnt hat - ein wahres Wunder, zumindest ein Jahrhundertwerk, will ich meinen - habe ich mir naheliegenderweise mal etwas näher angesehen:

Franz Kardinal König (* 3. August 1905 in Warth bei Rabenstein; † 13. März 2004 in Wien) war von 1956 bis 1985 Erzbischof von Wien. (Quelle)

Rabenstein..?

Dazu gleich mehr, erst noch eine weitere interessante Entdeckung bzgl. Kardinal Königs: nutz man nämlich die Bildersuche von Google unter dem Stichwort Kardinal Franz König landet man u.a. auf den Seiten des Opus Dei...

Zurück zu Rabenstein:

Wenn man will, kann man in dem Wappen durchaus einen Keil bzw. ein "falsch liegendes" V erkennen...

Blicken wir aber zum Anfang unserer Überlegungen zurück, stoßen wir auf eine auffällige Ähnlichkeit, denn die "Heimstatt" des Audi TT, Györ, heißt auf deutsch: Raab.

"Raab" ist nichts anderes, als eine alte Schreibweise von - Rabe. (vgl. hier)

Aufgrund persönlicher - und zuletzt erst unmittelbarer - Erfahrungen mußte ich bei "Rabe" direkt an meinen (Blog)Freund Rimi71 denken.

Denn der hat ja bekanntermaßen eine immer wiederkehrende Comicserie namens "Die Strichmanns" und dort wirkt auch regelmäßig Sein Alter Ego mit: Rimi, der Rabe:

Und wie man bspw. hier, hier, hier und aktuell hier sehen kann, hat dieser "Rimi-Rabe", das Alter Ego des Bloggers Rimi71 - ein Lieblingsgetränk: Rabenbräu.

Diese Marke gibt es tatsächlich - in Österreich. (Beweislink)

Zufall..?

Ich wäre fast bereit gewesen, das zu glauben, aber dann erinnerte ich mich an eine wichtige Information über PentAgrion...

Hier muss ich auf eine Besonderheit der ethnologischen Methodik PentAgrions hinweisen. In der Vorbemerkung zu seinen Papieren schreibt PentAgrion, dass er alle Aussagen über irdische Kulturen getroffen hat in ihrer jeweiligen Sprache. Die Ethnologie sei eine erzählende Wissenschaft. Weil deren Gegenstand, - das Denken und Handeln der Mitglieder einer Kultur, - wesentlich durch ihre sprachlichen Muster geprägt sei, lasse sich die Kultur auch nur in der jeweiligen Sprache schlüssig beschreiben. (Quelle)

...und fand dies in Rimis Blog: "Sprachkurs Fränkisch".

Sicherlich noch kein Beweis und in den Augen vieler auch kein Indiz, keine Frage.

Zumal ein genauer Blick in das Profil des Bloggers als Herkunftsort ja das fränkische Kronach (Bayern)angibt.

Ebenso sicherlich ist es nur purer Zufall, das die dortigen Hauptarbeitgeber:

- die Lear Corporation (*) ist. Man mag diese Firma nicht kennen, sie ist jedoch auch u.a. in Wolfsburg, der "VW-Stadt" ansässig...

- sowie die Loewe AG, die - fast unnötig zu erwähnen - auch Niederlassungen in Österreich hat. Der Löwe als Symboltier hat übrigens auch Ursprünge in Ägypten, dort, wo auch die weltberühmten Pyramiden stehen; Teil des Zeichens der Illuminati...

Es sei auch nochmals explizit auf die unterschwellige Botschaft der "Werbung" im letzten Strichmanns-Comic hingewiesen:

Stahlmayer - der Kaffee der so hart ist, wie sein Name vermuten läßt (aufgrund der niedrigen Stahlpreise besonders günstig)

.

Nun, wenn man an Stahl & Deutschland denkt, denkt man an Krupp.

Kennt jemand deren Logo..?

Zum Vergleich das Audi-Logo:

An dieser Stelle will ich die heutige Faktensammlung unterbrechen; ich sehe mich aber zu dem Hinweis gezwungen, das Rimi71 offensichtlich nicht der einzige Blogger ist, der möglicherweise in die Angelegenheit der "Papiere des PentAgrion" verwickelt ist; weiteres hier exclusiv im Nachtbüchlein , sobald ich meine diesbzgl. Recherchen abgschlossen habe.

* Noch ein interessantes Detail zur Lear Corp.:

Das Unternehmen hat den Schwerpunkt seiner Tätigkeit im Bereich Innenausstattungssysteme für PKW (...) (Quelle)
Da mutet es seltsam an, das der Innenraum des Audi TT nicht in voller Größe und Pracht gezeigt wird - soll man keine Details erkennen, weil es etwas zu verbergen gibt..?

Die Akte Pentagrion: zum Index