...lassen uns nicht los, auch wenn es endlich deutliche Fortschritte zu verzeichnen gibt.

Blog.de-Systemadministrator "Bitmuncher" äußerte sich nach (mal wieder) massiven Nachfragen und Beschwerden


http://das-kleine-nachtbuechlein.blog.de/2012/04/27/ey-mokono-gmbh-gehts-13587017/

http://tara91.blog.de/2012/04/26/zeit-13581904/

http://ideen.blog.de/2012/04/28/kommunikation-zwischen-blog-de-mokono-gmbh-und-den-usern-13590951/

http://fehler.blog.de/2012/03/01/lange-ladezeiten-12975207/

http://msmomw.blog.de/2012/04/26/wisst-13581600/

http://fehler.blog.de/2012/04/28/blog-de-informiert-user-via-facebook-13590937/

http://tara91.blog.de/2012/04/28/barrikaden-13589919/

http://fehler.blog.de/2012/04/28/doppelte-kommentare-13590504/

http://rollinest.blog.de/2012/04/28/mokono-reagiert-endlich-blog-de-shitstorm-13591125/

http://fehler.blog.de/2012/04/28/absetzen-einer-nachricht-eintrag-dauert-viel-zu-lange-13590381/

http://gina-tv.blog.de/2012/04/28/blog-de-veraergert-user-13590317/

http://fehler.blog.de/2012/04/26/ladezeiten-seeehhhr-langsam-13581032/

sehr ausführlich und vor allem auch für technische Laien verständlich zum Thema und vor allem zum derzeitigen Stand der Problembewältigung.

Und das auch noch auf Blog.de und nicht etwa auf Facebook oder sonstwo.

Das ist lobenswert, wenn es auch nachdenklich bis traurig stimmt, das die betroffenen Blogger erst wieder "laut" werden mußten, ehe eine Reaktion innerhalb des Netzwerkes erfolgte. Zum einen.

Zum anderen stimmt es besonders nachdenklich, das dies weiterhin - und explizit - auf einem privaten Blog (wenn auch durch ein Team-Mitglied) erfolgte und man deutlich herauslesen kann, das seitens des Autors eine gewisse Sorge darüber besteht, ob die Geschäftsleitung - nach dem Verständnis der Blogger also die ehemaligen Inhaber Florian Wilken & Vasco Sommer-Nunes - mit dieser Vorgehensweise einverstanden sind.

Da stellt sich - neben der eigentlichen Kernfrage, aber durchaus zentral damit zusammenhängend - die Frage: woher diese Sorge. Tatsächliche Geheimnisse werden mMn nicht verraten; das bspw. Mokono als Blog.de-Betreiber längst nicht mehr von Burda gesponsort wird sondern eine 100%ige Tochter von Populis ist, kann man dank Google recht einfach herausfinden.
Das die Serverkapazität bzgl. des Arbeitsspeichers nicht auf dem aktuell notwendigen Stand ist, kann man sich mit etwas technischem Verständnis auch so denken, sonst würde es ja keine oder bedeutend weniger Probleme geben. Muß einem ja nichtmal als gewerblicher Anbieter besonders peinlich sein, selbst Bill Gates (Microsoft) glaubte einst ja nicht, das ein Normalsterblicher jemals eine 10 GB-Festplatte benötigen könnte...

In Bitmunchers Bericht zur Lage BlogLandes wird auch die eigentliche Kernschwäche hier, also speziell von Mokono, nochmals deutlich:

Ein weiteres Problem ist aus meiner Sicht, dass wir viele der Meldungen bezüglich der Performance-Probleme nicht nachvollziehen können, weil es bei unseren eigenen Accounts flüssig läuft. Um dieses Problem zu lösen werde ich in nächster Zeit Test-Benutzer anlegen, die ähnliche Daten aufweisen wie eure Benutzer. Im speziellen heisst das, dass ich einen Benutzer erstellen muss, der sehr viele Freunde hat, einen der sehr viele Blog-Einträge hat, einen der sehr viele Medien hat usw.. Dadurch kann ich dann eure Situationen leichter nachstellen und somit die Probleme besser einkreisen. Dabei werde ich zum Teil auf eure Mitarbeit angewiesen sein. Ich gebe dann aber hier im Blog nochmal entsprechend Bescheid und auch unsere Blaubeerina wird das sicherlich an euch weiterleiten. (Quelle)

Warum wird auch dieses gewichtige Teilproblem nicht kommuniziert, um so der Lösung nahe zu kommen..? Und warum wird das erstellen von Testnutzern, um die beschriebenen Probleme endlich 1:1 nachvollziehen zu können, erst jetzt quasi in Erwägung gezogen bzw. in Angriff genommen - Monate, nachdem es die ersten deutlichen Fehlermeldungen gab..?

Gerade, wenn man die von Mokono selbst geäußerten Ansprüche anlegt - gesteigerte Qualität & die Community - ist ein solches Verhalten nach wie vor völlig unverständlich und auch mit Personalmangel nicht wirklich zu erklären; ebensowenig wie die nach wie vor ungeklärte und geradezu unverschämte Tatsache, das über den Fortschritt der Problembewältigung ausschließlich auf Facebook berichtet wurde und nicht hier, wo das Problem auftritt.

Es bleibt also der nachhaltige Eindruck, das die Blogger hier nur bedingt ernst- bzw. wahrgenommen werden und es dürfte sich als nicht ganz einfach erweisen für Mokono, diesen Eindruck wieder zu ändern.

Was Mokono - allen voran die Geschäftsführer Sommer-Nunes & Wilken - nicht davon entbindet, es tatsächlich, zeitnah, ernst- und dauerhaft zu versuchen, wenn hier wieder ein Vertrauensverhältnis aufgebaut werden soll.

Die nahende neue Woche wird zeigen, wie ernst es der Mokono-Geschäftsführung damit ist, sich nicht auf bestehenden Lorbeeren auszuruhen, sondern weiterhin den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden.